Bonner Jugendkonzertchor
im Netzwerk Ludwig van B. e. V. 
Leitung: Thomas Busch

aktuelles Konzert:
Arcomelos im Frühlingskonzert 
des Jugendkonzertchores Bonn 

Vivaldis Frühling wieder hören - in einer quicklebendigen Interpretation führender Barock-Kammermusiker Europas? Neuen Klängen einer Mess-Komposition des in Edinburgh geborenen Komponisten und Geigers Richard Gwilt lauschen? 

Eine faszinierende Vielfalt an Musik zwischen Renaissance und der Gegenwart bietet das Frühlingskonzert des Jugendkonzertchores Bonn im Netzwerk Ludwig van B. 

➢ am Samstag, dem 21. April, um 20.00 Uhr 
in der Zentrifuge Bonn (Godesberger Allee 70) und am 

➢ Sonntag, dem 22. April, um 18.00 Uhr 
in der Christuskirche Bad Godesberg, (Wurzerstr. 31)
Gwilts Missa verbindet sphärische Klänge über minimalistischen Strukturen, strenge Kontrapunkt-Techniken des Kanons und der Vokalpolyphonie, aber auch expressive melodische und harmonische Romantizismen zu einem persönlichen Stil von erstaunlicher Homogenität, Originalität und Ausdruckskraft. Ein Werk, das zu hören sich lohnt. - Eine reizvolle Gegenüberstellung wird die Aufführung der Vertonung zweier Messtexte (Sanctus und Agnus Dei) für Frauenchor von André Caplet (1878 – 1925) durch die Frauenstimmen des Jugendchores sein, in denen der Debussy-Schüler und Rompreis-Träger impressionistische Effekte mit neoklassizistischen und gregorianischen Elementen verbindet. Der Jugendkonzertchor Bonn (www.Jugendkonzertchor-Bonn.de) unter der Leitung von Thomas Busch wird in der Uraufführung von Arcomelos (www.arcomelos.com) begleitet, dessen Mitglieder in den führenden Alte-Musik-Ensembles Europas zu Hause sind (London Baroque, Anima Aeterna, Das Orchester des 18. Jahrhunderts, Das Kleine Konzert u.v.a.). Richard Gwilt, Professor für Barockvioline an der Musikhochschule Köln, steht in dem Ruf, einer der führenden Kammermusiker für Barockmusik in Europa zu sein. Irmgard Schaller, wie Richard Gwilt Geigerin in London Baroque, spielt den Solopart in Vivaldis Violinkonzert „Der Frühling“. Die Zusammenarbeit mir einem solchen Spitzen-Ensemble ist in der gerade fünfjährigen Geschichte des Jugendkonzertchores nach der Zusammenarbeit mit der Bonner Oper (Dido and Aeneas) und dem Beethovenfest (Mitwirkung bei Beethovens IX. Sinfonie) ein neuer Höhepunkt und eine große Auszeichnung zugleich. Selten zu hörende Stücke englischer Ensemblemusik von John Jenkins (1592–1678, Pavane a 6, Edition Richard Gwilt) und Henry Purcell (1659–1695, In Nomine á 6, ebenfalls von Richard Gwilt herausgegeben) sind weitere Highlights des Programms. Der Jugendkonzertchor steuert mit einigen Perlen der europäischen Madrigal-Literatur wiederum Beliebtes und Alt-Vertrautes, zum Frühlingsthema Passendes bei: Tourdion (Arcadelt), Il est bel et bon (Passereau), Mit Lieb bin ich umfangen (Steuerlein), April is in my mistress‘ face (Morley) u. a.. 

➢ Karten im Vorverkauf: 13 Euro, 7 Euro (SchülerInnen und Studierende
     Parkbuchhandlung, Bad Godesberg, Koblenzer Str. 57 
➢ Buchhandlung Böttger, Bonn, Thomas-Mann-Straße 41 
➢ Abendkasse: 15 Euro, 8 Euro (SchülerInnen und Studierende)

-----------------------------------------------------------------------------------

Ein paar Gründe für das Singen in der Singschule...
  1. -Angebotsvielfalt
  2. -individuelle Förderung und Angebote für alle Zielgruppen
  3. -angemessene und professionelle Förderung der Singstimme
  4. -Singen fängt hier beim Menschen an
  5. -Singen macht glücklich!

Singen braucht Herz, Verstand und vor allem Erfahrung!

Singen macht Spaß, hält fit und gesund und macht uns glücklich.
Aber Singen ist auch mehr als das. Singen ist kompliziert und komplex. Bis unser Körper einen Ton produziert, passieren unzählige aufeinander abgestimmte Prozesse und Abfolgen mit Kehlkopf, Atemorganen und Resonanzräumen. Hier funktioniert jede Stimme anders. Und genau dann ist es wichtig, dass das Singen, egal mit welchem Ziel es ausgeführt wird, immer professionell begleitet wird. 
In meiner Singschule biete ich das Singen für Menschen allen Alters und allen Leistungsstufen an.


Neben einem fundierten klassischen Gesangsstudium, das vor allem methodische und stimmphysiologische Fächer abdeckte, schöpfe ich aus meiner breiten Erfahrungin der Arbeit mit Singenden aus allen Bereichen. Ich sehe es als immer wieder neue und vor allem positive Herausforderung an, mich ständig auf die Menschen in meiner Umgebung einzulassen und im Hier und Jetzt für und mit den Bedürfnissen und Voraussetzungen der Menschen zu arbeiten.

All diese Erfahrung vereine ich in meiner Singschule, die ein Zentrum des Singens ist. Jeder, der gerne singen möchte ist hier herzlich willkommen.

Ich freue mich über Dich, Sie und Euch und hoffe, dass wir bald gemeinsam singen!

Herzlich,
Milena Hiessl

Näheres zur Singschule: 
Kontakt: MilenaHiessl@web.de